Totenfeste weltweit – Es soll gelacht werden

Gai Jatra: Das fröhliche Totenfest

Im Bhadra, dem fünften Monat des Hindukalenders – August und September in unserem Jahresverlauf – findet in Nepal das populäre Festival der Kühe statt. Die äußerst fröhliche und ausgelassene Feier soll an die Verstorbenen erinnern und die Verwandten von ihrer Trauer erlösen. Jeder, der im vergangenen Jahr ein Familienmitglied verloren hat, bringt eine Kuh mit zu dem Fest oder verkleidet einen Jungen als Kuh.

Die Kühe, welche im Hinduismus als die heiligsten aller Tiere gelten, laufen dann in einer Prozession durch die Straßen. Im weiteren Verlauf des Festes gibt es lustige, satirische und spöttische Darbietungen. Es soll gelacht werden. Der Legende nach entstand das Fest, als im 17. Jahrhundert der Sohn des Königs Pratap Malla starb. Bei einem Fest zum Andenken an seinen Sohn gab der Herrscher bekannt, dass er jeden belohnt, der seine trauernde Frau wieder zum Lachen bringt. Zugleich zeigten ihr die Menschen in den Straßen, dass viele Familien einen geliebten Menschen verloren haben.

Tod auf der Leinwand

Der Tod als Filmgenre

Tod und Sterben sind Themen, mit denen wir alle früher oder später konfrontiert werden. Dennoch handelt es sich weiterhin um zwei Themen, die in unserer Gesellschaft in der Realität keinen wirklichen eigenen Platz haben. Eine Möglichkeit, sich damit zu beschäftigen sind natürlich Bücher, aber auch Filme. Verschiedene Genres haben sich des Themas angenommen und etwas daraus entwickelt. Vieles ist fiktiv, aber genug davon ist auch Realität.

Filme helfen uns aktiv mit dem Thema umzugehen und möglicherweise auch zu reflektieren, wie wir damit in unserem eigenen Leben umgehen wollen. Was bedeutet für uns Verlust und Trauer – wie trauern wir und was können wir tun, damit das Weiterleben einfacher wird.

Nicht nur Angehörige, sondern auch die bald Sterbenden machen sich Gedanken darum, wie sie es ihren Lieben einfacher machen können mit dem Verlust klarzukommen und das Leben weiterzuleben, wenn sie nicht mehr da sind.

 P.S. Ich Liebe Dich

Dass man mit dem Thema Verlust auch auf romantische und sogar humorvolle Art umgehen kann, zeigt uns der Film P.S. Ich Liebe Dich, der auf dem gleichnamigen Roman von Cecelia Ahern basiert.

Holly Kennedy (gespielt von der zweifachen Oscar-Preisträgerin Hilary Swank) und ihr Mann Gerry planten ihr Leben bis zum Ende ihrer Tage gemeinsam zu verbringen. Der Plan gerät aus den Fugen als Gerry unheilbar an einem Hirntumor erkrankt und wenig später an diesem stirbt. Holly steht nach der Beerdigung vor einem Leben und einer Zukunft, wie sie sie nicht geplant hatte.

Um ihr zu helfen, mit dem Verlust von ihm umzugehen, hat Gerry Holly vor seinem Tod Nachrichten hinterlassen, die ihr auf verschiedenen Wegen zukommen. Dies soll ihr helfen, ihr Leben weiter zu leben und auch einen Neuanfang zu schaffen. Die Nachrichten beinhalten verschiedene Aufgaben, die Holly erledigen soll. Hierfür werden auch ihre Freundinnen mit eingeplant. Ein Teil bringt die Drei nach Irland, wo sie Angeln gehen und in Gerry’s Lieblingspub. Auf diesem Wege lernt Holly den ehemaligen besten Freund von Gerry kennen, der sie im weiteren Verlauf ihres Lebens begleiten wird.

Von einem wunderschön stimmungsvollen irischen Soundtrack begleitet, ziehen sich die Briefe des Verstorbenen wie ein roter Faden durch den gesamten Film und beschreiben einen (von vielen) Weg(en), nach dem Tod eines geliebten Menschen wieder zurück ins eigene Leben zu finden.

Der Film ist ein Beispiel dafür, welche Gedanken sich Sterbende um ihre Angehörige machen können. Sei es durch Briefe oder Aufgaben, aber auch durch andere Aufmerksamkeiten, die den Hinterbliebenen das Weiterleben vereinfachen sollen.

Für die Serienliebhaber: Six Feet Under

Der Tod auf der Leinwand ist keine Neuheit, so viel steht fest. Die Arbeit mit dem Tod allerdings zum Zentrum einer ganzen Serie zu machen, das braucht Mut und Einfühlungsvermögen – eine kleine Portion schwarzer Humor schadet dabei natürlich auch nicht. HBOs Six Feet Under begleitet uns auf diesem unbekannten Terrain und öffnet die Tür in die faszinierende Welt der Menschen, denen wir unsere Angehörigen nach deren Tod anvertrauen: Nach dem tragischen Unfalltod des Bestatters Nathaniel Fisher, übernehmen die recht gegensätzlichen Brüder Nate und David auf Wunsch ihres verschiedenen Vaters das Familienunternehmen. Fortan befördern sie gemeinsam – wenn auch anfangs wiederwillig – Verstorbene sechs Fuß tief unter die Erde. Die von Oscar-Preisträger Alan Ball (American Beauty) geschriebene Serie kann sich mit zahlreichen Preisen schmücken (u.a. 9 Emmy Awards und 3 Golden Globes) und hat in der Fernsehwelt inzwischen Kultstatus erreicht.

Weitere Filmempfehlungen:

Das Süße Jenseits (1997), Das Zimmer meines Sohnes (2001), Sterben für Anfänger (2007), Kirschblüten Hanami (2008)

Für die Tiefgänger: Things We Lost in the Fire

Die dänische Regisseurin Susanne Bier hat mit Things We Lost in the Fire ein intensives Drama über Trauer, Vergebung und Läuterung geschaffen, das besonders durch seine unverfälschte Erzählart überzeugt und berührt: Der drogensüchtige Jerry Sunborne (Oscar-Preisträger Benicio del Toro) zieht nach dem plötzlichen Tod seines besten Freundes Brian zu dessen Witwe Audrey (Oscar-Preisträgerin Halle Berry) und ihren zwei Kindern. Gemeinsam – und eben doch getrennt – versuchen beide die Wut und das Unverständnis über den sinnlosen und viel zu frühen Tod ihres Partners und Freundes zu überwinden. Erzählt wird die Geschichte sensibel und manchmal schonungslos aufrichtig, aber nie kitschig. Auch deshalb klingt der emotionale Einschlag des Films noch lange nach dem relativ offen gehaltenen Ende nach.

Kinderbücher zum Thema Tod

Wenn man bereits als Kind Abschied nehmen muss

Der Tod, das Sterben, der Verlust und die Trauer sind Themen, die oft schwer für Kinder zu begreifen sind. Was bedeutet der Tod? Kommt Oma wirklich nicht mehr wieder? Schläft sie nur? Was passiert nach dem Tod?

Für Erwachsene ist es häufig schwierig einen Weg zu finden, Kindern zu erklären was da passiert. Dabei muss es sich nicht einmal um einen Todesfall in der Familie handeln. Es kann Kinder auch betreffen, wenn bei einem Freund ein Familienmitglied stirbt.

Kinder können den Tod und sein unwiederbringliches Ende des Lebens erst ab dem neunten oder zehnten Lebensjahr begreifen. Dennoch ist es wichtig offen und ehrlich mit ihnen darüber zu sprechen.

Der Tod ist für viele Menschen etwas Beängstigendes und wird oft auch nur mit Leuten verbunden, die bereits älter sind. Leider sterben auch Kinder, zum Beispiel durch einen Unfall oder aufgrund einer schweren Krankheit. Bücher sind eine gut Möglichkeit diese schwierigen Themen sanft anzugehen. Gerne möchten wir euch nach und nach ein paar Geschichten vorstellen, die speziell für Kinder geschrieben wurden.

Der Besuch vom kleinen Tod

In dem Bilderbuch „Der Besuch vom kleinen Tod“ wird von Kitty Crowther aus der Perspektive des kleinen Todes erzählt. Er kümmert sich um die Sterbenden, besucht sie zu Hause und begleitet sie leise ins Totenreich. Nur selten freuen sich die Menschen den kleinen Tod zu sehen, vielmehr macht er ihnen häufig Angst, obwohl er sich die größte Mühe gibt, von ihnen gemocht zu werden.

Dies ändert sich als er auf das todkranke Mädchen Elsewin trifft, die ihn fröhlich im Bett sitzend erwartet und gerne mit ihm ins Totenreich geht. Dort verbringen die Beiden eine vergnügliche Zeit zusammen, in der Elsewin dem kleinen Tod das Spielen zeigt und was den kleinen Tod glücklich macht. Allerdings kann Elsewin nicht im Totenreich bleiben, sondern muss weitergehen, in den Himmel.

Als der kleine Tod wieder alleine ist, wird dieser ganz traurig, da alles wie vor seinem Treffen mit Elsewin ist und er sich einsam fühlt. Doch Elsewin kommt wieder, als Engel und begleitet den kleinen Tod nun auf seinen Abholreisen, so dass auch die Sterbenden weniger Angst und Furcht vor dem kleinen Tod haben.

In dem Buch wird neben dem Tod auch über Einsamkeit und Freundschaft gesprochen. Es wir gezeigt, dass der Tod nicht für jeden etwas Schlechtes ist, sondern, wie im Falle von Elsewin, auch eine Erlösung sein kann. Die Darstellung des kleinen Todes als Jungen, hilft den Kindern eine bessere Beziehung zu ihm aufzubauen und sich unter der Gestalt des Todes nicht etwas Schlimmes oder Schreckliches vorzustellen. Das kann dabei unterstützen den Kindern die Angst vor dem Tod zu nehmen. „Der Besuch vom kleinen Tod“ ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet.